WIRKUNGSWEISE

Dauerhafte Haarentfernung mit IPL

Das mit der Blitzlampe auf die haut gebrachte Licht wird vom Pigment Melanin des haares absorbiert, in Wärme umgewndelt und am Haarschaft entlang bis an die haarwurzel und die umliegenden Keimzellen geleitet. Diese werden irreversibel verödet. Ein erneutes Haarwachstum ist nicht möglich. Dieses Verfahren funktioniert nur bei dunkleren Haaren.

DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG MIT IPL In- Motion

In-Motion" bedeutet, das Handstück wird gleitend und in ständiger Bewegung über die Haut geführt. Bei dieser Methode wird durch die vermehrte Anzahl von Einzelimpulsen eine hohe Gesamtenergie auf die Behandlungsfläche gebracht ohne die Epidermis zu belasten. Das Melanin des haares und das Gewebe der Stammzellen werden über die Haut langsam mit niedriger Energie aber hoher Wiederholungsrate auf eine hautschonende Temperatur von ca. 45 Grad Celsiuc erwärmt, wodurch es  auf Grund einer thermischen Reaktion zu einer Denautierung und Verödung der Nährstoffzellen der Haarwurzel kommt. Ziel ist es, das Protein der Stammzellen, in denen neue Haare entstehen, zu veröden.

DAUERHAFTE HAARENTFERNUNG MIT IPL/ RF-TECHNOLOGIE:

Die IPL/RF-Technologie kombiniert hochenergetisches Licht (IPL=intense pulsed light) mit Radiofrequenzstrom (RF-Strom), verbunden mit einer aktiven Hautoberflächenkühlung.

Der Melaningehalt des Haares spielt bei diesem Verfahren eine untergeordnete Rolle. Daher ist das Entfernen von helleren und feineren Haaren erfolgreicher denn je.

Im Falle der Entfernung von feinen, schwach pigmentierten Haaren bedeutet es, dass der abgegebene Lichtimpuls vom Melanin des Haares absorbiert und wie bekannt in Wärme umgewandelt wird. Das Haar ist jetzt zwar bis zur Wurzel erwärmt, jedoch noch nicht ausreichend erhitzt, damit es abstirbt. Der nun einfließende RF-Strom sucht sich den Weg des geringsten Widerstandes, sprich das erwärmte Haar. Dieses wird dann durch den RF-Strom irreversibel zerstört. Durch die aktive Hautoberflächenkühlung wird der Gewebewiderstand erhöht, der RF- Strom arbeitet bevorzugt in den tieferen und wärmeren Regionen der Dermis und führt dort zum erwünschten Ergebnis. Das Melanin des Haares wird nur noch zur sog. Vorerwärmung benötigt. Die Melanin-konzentration kann daher erheblich niedriger sein als bei der herkömmlichen IPL-Behandlung. Der eigentliche Behandlungsablauf beider Verfahren ist identisch.